Kurzvideos: So nutzt du den derzeit heißesten Social-Media-Trend erfolgreich

stylink, vergütungs-plattform, influencer, instagram geld verdienen, youtube geld verdienen, kurzvideos

 

Soziale Medien sind das Herzstück im Alltag der Content Creator und auch bei den Usern kaum noch wegzudenken. Große Unternehmen und Influencer setzen beim Marketing mehr und mehr auf die sozialen Plattformen. Social-Media ist schnelllebig und dynamisch. Deshalb solltest du Trends rechtzeitig erkennen und nutzen! Im Moment sind der heißeste Trend auf allen Plattformen auf jeden Fall Kurzvideos. Wir werfen einen genauen Blick darauf und zeigen dir, wie du sie easy verwenden kannst.

Was sind Kurzvideos auf Social-Media? 

Genau wie der Name ist auch das Konzept dahinter sehr simpel. Ein Kurzvideo ist ein Video, das nur ein paar Sekunden läuft. Es sind kleine Clips mit Inhalten, die auf den Punkt kommen und eine Reaktion der Zuschauer hervorrufen. 

Kurzvideos: Der Schlüssel zum (Social-Media-)Erfolg 

Kurze Videos vermitteln visuelle Informationen in kurzer Zeit und erleichtern deshalb die Aufnahme von Informationen. Eigentlich logisch: Mal angenommen, du willst Produkte von einer bestimmten Marke bewerben. Klar kannst du eine sehr lange Caption posten und deine Follower müssen sich alles mehrere Minuten lang durchlesen. Das führt dazu, dass die meisten einfach weiterscrollen.

Deine Follower wollen auf Social-Media-Plattformen fesselnden Content sehen: Ein Video mit dem richtigen Vorschaubild kann für Aufmerksamkeit sorgen und dieselben Informationen knapp übermitteln. Wenn du visuelle Reize clever einsetzt, kannst du die Informationen viel besser weitergeben als analoge Medien. Deshalb überspringen die meisten Follower zu lange Texte. Klar sind zum Beispiel visuelle Feed-Postings bei Instagram ohne Textwüste besser. Trotzdem wissen wir, dass spannende Kurzvideos deine Follower noch mehr faszinieren. Deshalb verwenden die meisten Influencer und Content Creator heute Kurzvideos. 

Hier findest du einige der wichtigsten Social-Media-Plattformen und wie du Kurzvideos dort für dich nutzen kannst. 

Instagram Reels

Instagram Reels ist ein Kurzvideoformat, mit dem Facebook auf die Popularität von TikTok reagiert. Damit sich die Reels dauerhaft durchsetzen, bekommen Reels momentan noch gigantische Reichweiten. Das solltest du unbedingt für dich nutzen! Mit Impressionen und Interaktionen von Reels bekommst du mehr Reichweite als bei normalen Feed-Posts. Du kannst 15 Sekunden lange Videos aufnehmen und sofort posten. Klar ist die Zeitmaximum anstrengend. Deshalb ist es wichtig, jede verfügbare Sekunde so gut wie möglich auszunutzen. Ein Beispiel dafür sind Inhalte von viralen Top-Influencern: Alle wichtigen Infos gibt es ohne lange Wartezeit. Sie schaffen es, dass ihre Follower nicht direkt weiterscrollen. Mit einer spannenden Story bleiben die Nutzer bis zum Ende des Videos dabei. Das ist super für die Reichweite. Je länger Nutzer deine Videos anschauen, desto höher ist deine Reichweite. 

Unabhängig davon, ob du Instagram Reels privat oder geschäftlich nutzt – du solltest diesen Content auf jeden Fall in deine Social-Media-Strategie einbauen. Sie ist der Schlüssel zu mehr Reichweite und Engagement. 

TikTok

Eigentlich war TikTok nur für musikalische Inhalte gedacht. Mittlerweile hat TikTok sich gewandelt: Es gibt politische Themen, lustige Sketche, Lerninhalte, persönliche Stories und natürlich jede Menge musikbezogene Inhalte. Anders als bei Facebook und Instagram ist die organische Reichweite bei TikTok noch immer hoch. Auch neue Profile haben Chance auf Wachstum und können sich schnell eine Community aufbauen. Wenn du TikTok geschäftlich nutzen willst, musst du den „TikTok-Ton“ treffen und Inhalte posten, die für die Community und deine Follower interessant sind. 

Ganz wichtig: Auf TikTok musst du so „native“ wie möglich wirken. Selbst wenn du in deinen Videos eine große Marke bewirbst, ist es wichtig, nicht so wahrgenommen zu werden. Nutzer müssen sich mit den Inhalten identifizieren können. Alles andere wird als Werbung abgestempelt, was bei der TikTok-Community alles andere als gut ankommt. 

YouTube Shorts

Genauso wie die Instagram Reels sind die YouTube Shorts eine Antwort auf den TikTok-Trend. Du kannst Videos in Vertikalformat mit deinem Smartphone aufnehmen. Sie müssen weniger als 60 Sekunden lang sein und können für alle möglichen Arten von Inhalten verwendet werden. Vorausgesetzt natürlich, sie entsprechen den Nutzungsbedingungen von YouTube. Ein easy Weg, um das riesige YouTube-Publikum von fast 2 Milliarden Menschen zu erreichen. Es gibt sogar einen integrierten Editor, damit du deine Clips entspannt bearbeiten kannst! 

Ähnlich wie bei TikTok und Instagram Reels musst du jede Sekunde nutzen, die dir zur Verfügung steht und den Usern visuelle Highlights bieten. 

Vorteile von Kurzvideos 

Kurzvideos haben viele Vorteile für dich Content Creator. Hier kommen die wichtigsten kurz zusammengefasst: 

Riesige Reichweite 

Derzeit erreichen Kurzvideos mehr Menschen als alle anderen Inhalte in den sozialen Medien. Du kannst dich quasi zwischen einer altmodischen Plakatwand entscheiden (traditionelle Texte) und einer Werbung auf einer der beliebtesten Websites im Internet. Die Reichweite zwischen den üblichen Methoden und Kurzvideos ist einfach nicht vergleichbar. Ein riesengroßer Vorteil! Du kannst neue Follower generieren und mit neuen Leute kennenlernen.

Als Influencer kannst du dich mit organischen Kurzvideos clever positionieren und damit eine große Community mit hohem Engagement aufbauen. 

Du bist ein Teil des Trends

Ein weiterer großer Vorteil: Du bist aktiv Teil eines Trends, der größer ist als du selbst. Du kannst auf der enormen Welle an Aufmerksamkeit für den Trend mitsurfen, dich etablieren und dir ein Image aufbauen. Ein Beispiel dafür sind die Paul-Brüder aus den USA. Logan und Jake Paul schlossen sich dem Kurzvideotrend auf Vine an und hatten innerhalb kürzester Zeit einen richtigen Fanclub. Nachdem die Plattform eingestellt wurde posteten sie längere Inhalte auf YouTube und konnten ihren Hype so übertragen.

Was sie aus ihrem Erfolg gemacht haben ist für viele umstritten. Trotzdem haben die beiden den Trend früh genug erkannt und es geschafft, ihr Leben in völlig neue Bahnen zu lenken – angefangen mit Kurzvideos im Internet. 

Es ist günstig 

Es gibt keine günstigere Methode, um als Influencer Reichweite zu generieren! Bei Kurzvideos erwartet niemand auf Hochglanz polierten Content und tonnenweise Bearbeitung. Eigentlich geht es um sehr natürliche und organische Inhalte. Mit einem Smartphone und etwas Einfallsreichtum kannst du super Content zaubern, ohne hochwertiges Equipment kaufen zu müssen.

Die meisten erfolgreichen YouTube-Kanäle oder andere Kanäle mit Video-Content auf ähnlichen Plattformen haben einen enormen Produktionswert hinter ihren Videos. Bei Kurzvideos ist das nicht nötig, trotzdem kannst du ähnliche Reichweiten erreichen. 

Geringere Absprungrate 

Fällt dir beim Scrollen durch Videos deines Lieblings-YouTubers etwas auf? Die Videos haben unterschiedliche Längen. Und Videos mit über einer Stunde Laufzeit bekommen deutlich weniger Aufrufe als kurze Inhalte. Auch die Kommentare, Likes oder Shares liegen unter dem Durchschnitt. User springen aus Langeweile ab oder haben nicht die nötige Zeit übrig. Wieso lange Videos schauen, wenn es dieselben Infos auch in Kurzvideos verpackt auf anderen Plattformen gibt? 

Verwendest du Kurzvideos, steigt die Chance, dass sich User deine Inhalte bis zum Ende ansehen und nicht abspringen. 

stylink, vergütungs-plattform, influencer, instagram geld verdienen, youtube geld verdienen, kurzvideos

Der Kurzvideo-Starter-Guide 

Kurzvideos klingen kompliziert? Sind sie aber nicht! Der Einstieg ist vergleichsweise easy und weit weniger aufwändig als die Produktion langer Videoinhalte. 

Für den Anfang benötigst du nur ein paar Dinge.  

  • Aufnahmegerät: Ein Smartphone ist super, um Videos in hervorragender Qualität aufzunehmen. 
  • Bearbeitungssoftware: Bei einigen Plattformen ist diese Funktion schon eingebaut. Wenn du Hochglanz-Content liefern möchtest, brauchst du langfristig aber eine gute Bearbeitungssoftware. Damit kannst du Clips schneiden, visuelle Effekte hinzuzufügen und die Belichtung anpassen. 
  • Eine „Go-Get-Em“-Einstellung: Kurzvideos sind beliebt, weil sie in erster Linie Spaß machen. Das bedeutet: Mit einem negativen Mindset kommst du nicht zum Erfolg. Sei ein guter Gastgeber und zeige deine fröhliche, positive Art auch deiner Community! Alternativ kannst du dich als Experte für bestimmte Themen positionieren. Welchen Ansatz du wählst hängt von deinen Inhalten ab. 
  • Quantität ist Qualität: Erwarte bei deinem ersten Video nicht gleich den viralen Hit. Bei Kurzvideos musst du Geduld beweisen. Lege dich nicht auf ein Videoformat fest und probiere verschiedene Herangehensweisen aus. So siehst du, was bei deiner Zielgruppe am besten ankommt. Je mehr Videos du hochlädst, desto schneller erkennst du, welche Inhalte bei deiner Community beliebt sind. 

So startest du mit Kurzvideos  

Nimm dir einen Moment Zeit und recherchiere den Aufbau der Netzwerke. Welche Inhalte sind dort am erfolgreichsten? Welche Tools stehen dir zur Verfügung? Wie groß das Gesamtpublikum der Plattform? Gibt es ein bestimmtes Nutzungsverhalten? Auf einigen Plattformen kannst du das Video sogar direkt in der App aufnehmen, bearbeiten und hochladen. 

Im nächsten Schritt registrierst du dich auf der Plattform deiner Wahl. Bist du fündig geworden, erstellst du ein Konto und kannst starten. Jetzt liegt es an dir, ansprechenden Content zu gestalten. Wie das in der Umsetzung aussieht, hängt stark von deinen Zielen, deinen Influencer-Kooperationen und deinem Charakter ab. 

Vielleicht bewirbst du Produkte einer kleinen Seifenmanufaktur von zu Hause aus und möchtest deine Follower durch Humor ansprechen? Willst du der nächste hippe Beauty Guru mit sponsored Posts internationaler Beauty Brands werden? Oder möchtest du einfach nur deine Story teilen und dich mit Menschen connecten, die Ähnliches erlebt haben? Hast du ein Video aufgenommen und bist happy damit, verwendest du die plattformeigenen Bearbeitungstools oder deine eigene Bearbeitungssoftware für den Feinschliff. Schneide unnötige Schnipsel heraus, passe die Belichtung an und füge Filter hinzu. Aber Achtung, hier gilt: Weniger ist mehr! Alles erledigt? Dann steht einem Upload nichts mehr im Weg. 

Nach dem Upload geht die Reise weiter

Es reicht nicht aus, nur Videos zu veröffentlichen. Deine Follower wollen damit interagieren. Nimm dir aktiv Zeit für die Kommentare, beantworte oder like sie. Dadurch baust du eine Connection zu deinen Followern auf und erhöhst deine organische Reichweite.

Fazit 

Kurzvideos are back – und das mit voller Power! Wenn du viele neue Followern gewinnen und dir so neue Horizonte erschließen willst, kommst du am Kurzvideoformat nicht vorbei, um Erfolg in den sozialen Netzwerken zu haben. Entscheide dich für eine Plattform, die deiner Persönlichkeit entspricht und beobachte, wie deine Reichweite wächst.

 

Influencer aufgepasst!

Du möchtest mit deinen Insta Stories und YouTube-Videos Geld verdienen? Dann bist du bei stylink genau richtig. Melde dich jetzt kostenlos an!

Jetzt anmelden
Über den Autor

Moritz Kopp

Moritz Kopp ist leidenschaftlicher Freelancer und Business-Connaisseur. Neben E-Commerce und Social Media schlägt sein Herz vor allem für das Verfassen von mehrwertdurchdrungenen Blogartikeln, mitreißenden Produkttexten und knackigen Ad-Copys. Als Freelancer arbeitet er seit Jahren mit den verschiedensten Unternehmen der unterschiedlichsten Branchen auf der ganzen Welt.

Derzeit gibt es keine Kommentare.